Preaload Image

GESUNDE SCHULE STARKE KINDER

Das Fundament für einen gesunden Lebensstil und für die motorische Entwicklung wird in der Kindheit gelegt. Das Grundschulalter bietet ein optimales Zeitfenster, um frühzeitig Einfluss auf die Bewegungserfahrungen und das Gesundheitsbewusstsein der SchülerInnen zu nehmen. Sie lernen ihr Leben aktiv zu gestalten und ihre Gesundheit positiv zu beeinflussen.
 
 

>MEHR INFO

Die Projekte wurden auf Grundlage des Leitfadens Prävention sowie der primären Zielsetzung der Gesundheitsförderung im Rahmen des Setting-Ansatzes konzipiert. Auf Grundlage der Bedarfsanalyse werden die individuellen Ziele festgelegt.

Mögliche Ziele:

  • Unterstützung der Entwicklung grob- und feinmotorischer Fähigkeiten
  • Förderung der Körperwahrnehmung und der Körperkenntnisse
  • Steigerung der Belastungsfähigkeit des Muskel-Skelett-Systems
  • Steigerung der Entspannungs- und Stressbewältigungsfähigkeit
  • Verbesserung der Konzentrations- und Gedächtnisfähigkeit
  • Förderung eines gesunden Selbstbildes und des Selbstbewusstseins
  • Förderung sozialer Fähigkeiten
  • Begeisterung für Bewegung und Bindung an sportliche Aktivität
  • Sensibilisierung für die Bedeutung einer guten Haltung
  • Erzeugung physiologisch günstiger Bewegungsmuster

Diverse Online-Weiterbildungen zu verschiedenen Themenbereichen gehören zu unserem Angebot!

Informieren Sie sich und finden Sie die passende Online-Weiterbildung!

GESUNDE SCHULE STARKE KINDER

Funktionieren Schulen als bewegungs- und lebensfreundliche Umwelt, dann werden motorische, mentale und sozial-emotionale Fähigkeiten der SchülerInnen durch zielgerichtete Bewegungsaufgaben und spielerisches Entdecken gefördert. Durch das Know-how externer Experten kann die Herausforderung der Identifikation und der zielgerichteten Förderung kindlicher Potentiale optimiert werden.

Im Setting Schule können wir mit unserer Fachkompetenz auf über 25 Jahre Erfahrung zurückgreifen. Wir sind ganzjährig in Schulen aktiv und erleben dort die aktuellen Bedarfe und Veränderungen hautnah mit.

Das Projekt bietet den Schulen eine praktische Unterstützung, den Lebensstil im Grundschulalter aktiver zu gestalten, um gezielt Gesundheitsrisiken zu verringern.

Die Schulen nehmen unsere Projekte als Anstoß wahr, weiter selbstorganisiert in der Bewegungs- und Gesundheitsförderung zu handeln und bekommen die Möglichkeit, sich durch die Projekte zu einem Netzwerk zusammenzuschließen.

Das primäre Ziel der Projekte besteht in der nachhaltigen Steigerung des physischen und mentalen Wohlbefindens aller beteiligten Akteure, angestrebt durch altersgerechte Trainingsmaßnahmen sowie eine umfassende Multiplikatorenschulung für LehrerInnen und Fachkräfte des OGS während der Projektphase.

Die Projekte zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich einer Thematik annehmen, die inzwischen bei sehr vielen Pädagogen als wirksamer ressourcenorientierter Ansatz in Hinblick auf eine gestiegene pädagogische Kompetenz gilt: die Bewegungslehre und Kognitionswissenschaft.

Das Vorschul- und Grundschulalter gilt als das beste Lernalter bezüglich der Ausbildung koordinativer Fähigkeiten. Diese Fähigkeiten stehen unter anderem in enger Verbindung mit der kognitiven Entwicklung.

Im Erfüllen der Vorbildfunktion liegt eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg pädagogischer Maßnahmen. Um die Nachhaltigkeit des Projekts zu erhöhen, werden daher projektbegleitend sowohl die LehrerInnen als auch die Eltern in Multiplikatorenschulungen fortgebildet.

Thematisiert werden das eigene gesundheitsbezogene Verantwortungsbewusstsein sowie die Verantwortung in der Rolle als Multiplikator. Nachfolgend sind mögliche Inhalte der Multiplikatorenschulung aufgeführt:

Wenn die LehrerInnen gesund sind, sie sich körperlich, mental und auch in ihrem sozialen Kontext wohl fühlen, kann Bildung gelingen. Denn Bildung und Gesundheit bedingen einander und die LehrerInnen sind Vorbild und Motor dieses Entwicklungsprozesses.

Für das Gelingen der Projekte ist es entscheidend, neben den LehrerInnen und SchülerInnen auch die Eltern einzubeziehen.

Die Schwerpunkte während der Übungseinheiten orientieren sich am Bedarf der Schulen. Mögliche Schwerpunktthemen in den Übungseinheiten mit den SchülerInnen sind hier beispielhaft aufgeführt.

Zur Gesunderhaltung liegt unser Hauptaugenmerk selbstverständlich im Auf- und Ausbau der eigenen Schutzfaktoren. Dazu gehören sowohl körperliche Ressourcen, gesundheitsförderliche Bewegung in der Schule sowie auch das Erkennen und Nutzen von eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen, die Mitgestaltung von Kommunikationsstrukturen und das Teamklima (organisationale Bildung).

Wir konzentrieren uns während der Fortbildung auf die vorhandenen Ressourcen der LehrerInnen.

Die Projekte umfassen sowohl verhältnispräventive Maßnahmen (beispielsweise ergonomisches Mobiliar) als auch verhaltenspräventive Maßnahmen (beispielsweise ein situationsgerechtes Verhaltenstraining oder ein gezieltes Rücken- und Körpertraining zur Verbesserung der Körperhaltung und Körperwahrnehmung).

DOWNLOAD PDF